Die Schönheit des Tötens.


Hallo Kinners,

töten kann wunderschön sein. Wirklich! Glaubt mir, wenn ich sage, dass aus der Abschlachtung unzähliger Lebewesen eine durchaus bestechende Ästhetik sprechen kann, wenn man denn nur die richtigen Bilder einfängt und sie mit mystisch-elektrisierender Musik hinterlegt.

So krank sich das anhört, aber mit der Summe dieser Elemente besticht der Ausschnitt aus dem Film „Samsara“. In ihm sehen wir stumm und ohne jeglichen Kommentar die Mast, Tötung, Wiederverwertung im modern-widerlichen Kreislauf des Lebens menschlicher Zivislisation. Massentierhaltung, würdelose Behandlung, mechanische Ermordung gipfelt in dem kurzen Ausschnitt des Dokumentarfilms in einem fetten Bauch, der ein seltsames Gefühl im jenem hinterlässt.

SAMSARA food sequence from Baraka & Samsara on Vimeo.

Samsara ist ein experimenteller Dokumentarfilm aus dem Jahr 2011 von Ron Fricke. Ganz ohne Voice-Over Kommentare oder Betitelung der gezeigten Orte fängt er in 25 Ländern und im Laufe von insgesamt 4 Jahren Bilder ein, die in seltsamer Weise berühren. Filmstarts beschreibt das Ganze  folgendermaßen:

So lässt sich „Samsara“ auch nicht als Dokumentation beschreiben, sondern am ehesten – wie von den Filmemachern vorgeschlagen – als „geführte Meditation“ über den ewigen Kreislauf von Leben und Tod.

Diese wenigen Sekunden des Filmes faszinieren mich extrem. Es lässt sich daraus kein Vorwurf generieren, weil zu schön! Es breitet sich ein seltsames Gefühl aus, aber kein Ekel! Der Film polarisiert irgendwie sehr, aber auf eine visuelle Art, die mich kein Urteil fällen lässt… zu schön schaut alles aus! Zu symmetrisch! Zu sauber! Ich vergleiche den Film mit einem Spiegel, der mir letztendlich nur die stumme Frage stellt:

Willst du es denn überhaupt anders?

Ich weiß es nicht. Ich weiß nur, dass die Ästhetik unseres alltäglichen Essens uns vergessen lässt, wieviel Leid dieser teils maßlose Konsum schafft. Haben wir den Bezug verloren? Ist uns noch bewusst, dass all das Fleisch, das wir uns täglich geben von Tieren kommt, die auf dem Fließband getötet werden?

Wie geht es euch dabei? Was meint ihr?

Teile diesen Artikel:

Relevante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Weitere Blog Artikel

Sechs Dinge, die ich über Pariser lernen durfte!

Cartier Oyssée, Part II! Ein neuer ästhetischer Spot der visuellen Extraklasse

Ethno-Marketing und die Entdeckung der „Frau mit Kopftuch“!

Die Geister unserer Vergangenheit und der Retro-Nerv-Trend!