Die Geister unserer Vergangenheit und der Retro-Nerv-Trend!

Author


Hallo Kinners,
welch peinlichen Konsum-Sklaven die Kinder unsere Generation sind, merke ich an der neuen Kampagne von Nutella. Denn dieser Retro-Wahn, Marken aus unserer Jugend mit aller erzählerischen Gewalt wiederzubeleben, die Zielgruppen aller Kinderprodukte jetzt in unserer Altersgruppe anzusiedeln und auf Erinnerungen an unsere Kindheit zu setzen nimmt doch langsam überhand.

Ja, wir haben’s kapiert: Damals war alles besser!!! Yps war spannend, Nutella lecker, Ahoi Brause pritzelte, Dolomiti, Einhörner, Regenbögen-Verläufe, Dreiecke, etc… genug jetzt! Können wir nicht einfach mal wieder ganz klassische und handfeste Werbung haben, ohne die konstruierte und übertriebene „Retrorisierung“ bzw. Emotionalisierung? Mich persönlich interessiert immer öfter die einfache Frage:

Was kann das Produkt eigentlich?

Wodurch hebt es sich ab? Und wieso soll ich mich im Dschungel der Alternativ- und Ausweichprodukte genau für dieses entscheiden?

Ich glaube, dass die Erkenntnis der „Verblendung“ und leicht durchschaubarer Küchen-Werbepsychologie bei Commercials (und auch bei der Markenführung) auch schon ziemlich bald beim aufgeklärten und kritischen Otto-Normalverbraucher ankommen wird. Je nach Produkt/Marke ist die eigentlich irrationale emotionale Aufladung von Spots und das oft allzu konstruierte Markenbild einfach zu augenscheinlich, zu offensichtlich, manchmal sogar retardiert! Und letztlich zählen doch nur Fakten! Fakten! Fakten!

Also bitte wieder mal mehr etwas ehrliche, klassische Werbung! Der Konsument ist schließlich intelligent und aufgeklärter denn je! Man kann ihm einiges zutrauen.

Zu den Nutella Stories geht es hier!

Relevante Artikel

Weitere Blog Artikel

Menü