3 Wochen Chaos auf Threads

3 Wochen Threads – Eine Retrospektive

Seit dem 14.12.2023 ist der neue X-Klon von Meta online und in 3 Wochen habe ich das Internet wieder aufleben und fallen sehen. Erst melancholisch, dann glücklich und recht schnell ernüchtert. Threads ist irgendwie ein Phänomen und irgendwie auch nicht… weil so vorhersehbar.

Was ist Threads

Threads ist im Gegensatz zu den gängigen Netzwerken ein textbasiertes Soziales Netzwerk à la X (ehemals Twitter), das der Unterhaltung und dem Austausch von Nutzern dienen soll. Dem Nutzer stehen 500 Zeichen zur Verfügung und Optionen wie Hashtags oder Bild/GIF/Video Uploads. Wie es in Sozialen Netzwerken gängig ist, kann man auf Beiträge anderer reagieren und Antworten verfassen bzw. Inhalte teilen und zitieren. Im Gegensatz zu X ist ist es von der UX ein wenig verspielter und weniger komplex (sofern man von Komplexität sprechen kann). 

Wen spricht Threads an

Das ist DIE Frage! In den letzten 3 Wochen verging sich die Plattform in einer Art digitaler Selbstfindung. Waren zu Anfang eher positive Vibes zu empfangen -natürlich ganz abhängig vom Algorithmus- machte Threads im Zeitraffer einige Wandlungen durch. So wurden fast täglich mehr und mehr wilde Threads hervorgespült und gefühlt täglich Themen gehyped, die die ganze Community in Beschlag nahmen. Zu Anfang der „Mausi“-Trend, dann Influencer-Bashing, Boomer-Hass, Threads-Wachstumstipps und ganz nebenbei politischer Hass, LGTBQIA+-Hetze, religiöser Fundamentalismus und seit wenigen Tagen nun die Bauern-Diskussion.

Algorithmus ahoi

Der Inhalt einer Meta-Plattform spiegelt normalerweise immer die eigene Interaktion wieder. Das ist dieses bekannte Wort „Algorithmus“, das mittlerweile so leicht über die Lippen kommt. Es orientiert sich an persönlichen Interaktions-Daten als Input und liefert dazu passenden Output. Will heißen: Umso mehr du interagierst und Daten hinterlässt, umso passender sind also die Ergebnisse, die ausgespielt werden. Dies schien die ersten Tage bei Threads ein wenig aus den Fugen geraten zu sein, denn die Ergebnisse spiegelten bei mir persönlich nur teilweise meine Bubble und meine bisherigen Datenpools bei Facebook oder Instagram wieder. Ich wurde praktisch überwältigt von -für mich- irrelevanten Inhalten. Es war, als ob ein Kind das Sprechen lernt und sinnlos Wörter vor sich hin brabbelt, die man weder versteht oder mit ihnen interagieren könnte.

Blocken! Blocken! Blocken!

Recht schnell merkte ich, dass ich hier selbst aktiv werden musste. Die einfachste Maßnahme, unangemessene oder unpassende Inhalte zu verhindern: BLOCKEN! Ich glaube, ich habe noch nie im Laufe meiner digitalen Geschichte so viele User geblockt, wie in diesen ersten 3 Wochen der Threads-Entstehungsgeschichte in Deutschland. Das ist auch sinnvoll, denn die Plattform unterscheidet nicht in der Art der Interaktion. Kommentare, Teilen und Zitieren werden gefühlt gleichgesetzt mit Interessen. Die einzige eindeutige Aktion ist das Blockieren, das keine Interpretation zulässt. Hier ein kleiner Reminder, was ihr NICHT tun solltet, wenn ihr weniger irrelevanten Content ausgespielt bekommen wollt:

  1. Kommentieren
  2. Teilen
  3. Zitieren
  4. Zu lange bei Threads verweilen
  5. Reagieren

All das irritiert den Algorithmus und gibt den Inhalten mehr Reichweite. Um derlei ähnliche Inhalte zu vermeiden reagiert nicht auf seltsames Zeugs und blockt fleißig, auch wenn es euer Wertemodell ein wenig fordert. Es gibt zudem die Funktion des „Stumm schaltend“. Das kann man bei Personen machen, denen man zwar followed, deren Inhalt man aber nicht sehen will. Meta beschreibt die Funktion so:

„Wenn du eine Person stummschaltest, der du auf Threads folgst, erscheinen ihre Threads und Antworten nicht mehr in deinem Feed. Die Person erfährt nicht, dass du sie stummgeschaltet hast, und auch dem Profil folgst du weiterhin.“ Link: https://de-de.facebook.com/help/instagram/631653008829384

Threads als Meltin-Pot aller sozialen Netzwerke

Threads ist ein wenig eine Mischung aller bisherigen erfolgreichen Netzwerke: Instagram, Facebook, TikTok, X und all die weniger bekannten Plattformen. Das erkennt man auch am Publikum. Sascha Lobo hat das ziemlich gut beschrieben:

Hab mich übrigens drüber totgelacht, weil das die Situation so perfekt beschreibt. Meine Aufgabe war es nun, die Leute rauszufiltern, mit denen ich auch tatsächlich einen „Abend im Club verbringen“ möchte. Und da spreche ich nicht von einer Bubble, sondern von der Mindestanforderung menschlicher Interaktion: Respekt, Höflichkeit und ein angemessenes Maß an sprachlichem Ausdruck.

Das Ziel von Threads

Was „hat Meta nun mit Threads vor? Meiner Meinung nach verfolgt Meta erst mal ein Ziel: Massen an Menschen zu binden. Meta will so viele Leute wie möglich an Bord holen, um dann in gewohnter Weise deren Daten zu nutzen, um gezielt Werbung zu streuen und eine neue Werbeplattform zu erschaffen. Ich bin da ganz bei Matt Navarra: 

Meta’s priority here is going to be volume – getting as many people onboarded as quickly as possible to get traction and to strike while Twitter is wounded. The monetisation and advertising piece will come further down the line.”

Für wen ist Threads

Das kann ich euch aktuell nicht sagen. Aktuell versammelt sich jeder und alles dort, der über einen Account des Mutterkonzerns Meta verfügt. Genauso spiegelt es auch der Inhalt wieder. Überforderte Bildfluencer (Instagram), Video-Creator (TikTok), ehemaliger Xler (Twitter), etc.! Alle sind auf Threads. Die einen überfordert, weil Bilder nicht ziehen, die anderen motiviert, ein neues, nicht hasserfülltes X zu erschaffen und wieder andere auf Follower-Fang… koste es, was es wolle. Jeder, der länger als 15 Minuten auf der Plattform war, wird verstehen, was ich meine. 😉

Eine Odyssee, ein Abenteuer ist es dennoch. Wenn ihr mich fragt, lohnt sich die Plattform. Ich merke, dass meine Maßnahmen einigermaßen ziehen und der Also immer sauberer wird. Und sind wir mal ehrlich: Was sind 3 Wochen? Eine zu kurze Zeit, sich ein abschließendes Urteil zu bilden. Aber Chaos ist es aktuell dennoch… aber auch im Chaos kann Schönheit liegen.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von giphy.com zu laden.

Inhalt laden

via GIPHY

iwanitoo bei Threads

Wer mir folgen will, ist übrigens herzlich eingeladen: Iwanitoo auf Threads Ich nutze die Plattform fast ausschließlich privat und dementsprechend sind meine Inhalte sehr persönlich. Also seid nicht geschockt… auch ich bin nur ein -manchmal- emotionaler Mensch.

Teile diesen Artikel:

Relevante Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitere Blog Artikel

Genfer Autosalon 2014: Apples iOS im Auto!

Buch-Kritik: Paradox von Phillip P. Peterson

Der Edeka-Song, der vielleicht gar kein Edeka-Song ist: Supergeil!

Atlas: Die Zukunft spricht „Roboter“!